Seite auswählen

Alterswohlstand statt Altersarmut

Hier erfahren Sie, wie Sie im Ruhestand auf nichts verzichten müssen.

 

Vorwort
Mein Name ist Mario Forchhammer. Ich war über 10 Jahre in der Versicherungsbranche tätig und durfte dort meine Erfahrungen machen. Oftmals war es „des Versicherungsvertreters Freud – des Kunden leid“. Was meine ich damit?
Nun, zunächst muss ich Ihnen leider die Vorstellung rauben, dass sogenannte „Altersvorsorge-Produkte“ auch nur im Geringsten etwas mit Ihrer persönlichen „Altersvorsorge“ zu tun haben. Warum das so ist? Und was mögliche Alternativen sind? Darauf gehe ich hier näher ein.

Kurz zum Verständnis: Dieser Artikel soll keine Generalabrechnung mit der Versicherungsbranche sein. Bestimmte Versicherungen sind existenziell wichtig, wie z.B. Haftpflicht oder Berufsunfähigkeit usw. Es gibt jedoch auch einige Produkte, die aus meiner Sicht ausschließlich für die Geldbeutel des Vertreters und der Gesellschaft erfunden wurden.

Warum ist die eigene Altersvorsorge so wichtig?

Die meisten von Ihnen wissen es: Ohne selbst einen Teil des Einkommens „auf die Seite“ zu legen, wird es im Ruhestand finanziell schwer.

Aber warum ist das so?
Die gesetzliche Rentenversicherung deckt nur einen Teil des bisherigen Arbeitseinkommens ab. Denn man geht davon aus, dass die Ausgaben mit dem Eintritt des Ruhestands sinken. Seien es Fahrtkosten zur Arbeit, erhöhte Ausgaben für die Pausenverpflegung, berufsspezifische Kleidung, usw.
Leider geht diese Rechnung jedoch nicht ganz auf, denn das Rentenniveau sinkt stetig ab. Die Politik ist der Meinung, dass der mündige Bürger für einen Teil des Alterseinkommens selbst verantwortlich sei. Dazu gab es die Versuche mit der sogenannten Riester-Rente, der Basis-Rente und verschärften Regelungen in der betrieblichen Altersvorsorge. Das alles scheint „gut gemeint“, geht jedoch an der Realität weit vorbei. Denn diese Möglichkeiten werden kaum effizient ausgeschöpft. Auf der anderen Seite, würden diese auch das Problem nicht wirklich lösen.
Die Politik ist also für diese ansteigende Problematik mitverantwortlich. Echte Lösungen für die Bürger bieten sie jedoch leider nicht.

Wie sieht es mit typischen „Altersvorsorge-Produkten“ aus?

Wie bereits im vorigen Absatz beschrieben, halten leider die typischen „Altersvorsorge-Produkte“ nicht das, was sie versprechen.
Ein Beispiel für eine heute abgeschlossene private Rentenversicherung zeigt: Bei 30 Jahren Laufzeit (Alter bei Abschluss: 37; Alter bei Renteneintritt: 67) kommt man auf eine garantierte Rente knapp unter der monatlichen Sparrate. Beispiel: 200 € mtl. Sparrate = ca. 190 € mtl. garantierte Rente.
Gleiches Beispiel bei 40 Jahren Laufzeit: ca. 250 € mtl. Rente.
Bedenken Sie hierbei noch die sinkende Kaufkraft in den nächsten 30 bzw. 40 Jahren. Was kann man dann für dieses Geld noch kaufen?

Darum braucht es Alternativen, die zumindest für einen Teil der Bürger finanziell zugänglich sind.
Zwei Möglichkeiten möchte ich Ihnen in folgendem E-Book vorstellen:

Bildquelle: Fotolia | Urheber: Gina Sanders

Nur für kurze Zeit

Das Praxis-Handbuch

für entspannte Vorsorge-Strategien mit Immobilien

Nur für kurze Zeit

Das Praxis-Handbuch

für entspannte Vorsorge-Strategien mit Immobilien